Navigation überspringen Bis Navigation springen
25.06.2018 Monday 20:00  
Past event
Kammermusik international - London.
Trio Isimsiz (Guildhall School of Music & Drama / London Symphony Orchestra): Beethoven, Mendelssohn Bartholdy, Rihm
Kölner Philharmonie

Trio Isimsiz (Guildhall School of Music & Drama / London Symphony Orchestra)
    Erdem Misirlioglu Klavier
    Michael Petrov Violoncello
    Pablo Hernán Benedí Violine

Kammermusik international: London

Ludwig van Beethoven
Trio für Klavier, Violine und Violoncello D-Dur op. 70,1 (1808)
"Geistertrio"

Wolfgang Rihm
Fremde Szene III (1983–84)
für Violine, Violoncello und Klavier

Pause

Ludwig van Beethoven
Trio für Klavier, Violine und Violoncello in einem Satz B-Dur WoO 39 (1812)

Felix Mendelssohn Bartholdy
Klaviertrio Nr. 2 c-Moll op. 66 (1845)

Die Orchesterakademien der führenden Ensembles Europas stellen sich vor

Das London Symphony Orchestra wurde 1904 als erstes unabhängiges und selbstverwaltetes Orchester Englands gegründet. Heimatsitz des Orchesters ist das 1982 fertiggestellte Barbican Centre in London. Seit September 2017 wirkt Sir Simon Rattle als Music Director des London Symphony Orchestra. Mit der Guildhall School of Music & Drama teilt es sich den Barbican Campus: Zwischen dem Orchester und dem Konservatorium entstand eine enge Partnerschaft, dank derer die Studenten den Orchesteralltag kennenlernen können, bevor sie ihren Abschluss machen. Die Mitglieder des Trio Isimsiz sind zurzeit Stipendiaten an der Guildhall School of Music & Drama.

Zum Programm:

Ludwig van Beethoven leistete Pionierarbeit für die Gattung des Klaviertrios und sorgte für eine schöne Klangbalance zwischen den drei Instrumenten. Sein „Geistertrio“ verdankt den populären Beinamen einer Bemerkung des einflussreichen Pädagogen Carl Czernys, der den langsamen Satz als „geisterhaft schauerlich, gleich einer Erscheinung aus der Unterwelt“ empfand. Gar nicht schauerlich ist das Trio in einem Satz, das Beethoven für „meine kleine Freundin Maxe Brentano zu ihrer Aufmunterung im Klavierspielen“ komponierte – Maxe war die damals zehnjährige Tochter von Beethovens Freundin Antonie Brentano. Vom Trio Isimsiz geschickt eingebettet in Beethovens Trios erklingt ein Werk von Wolfgang Rihm aus den 1980er Jahren, das bereits als Klassiker gilt: Die Fremde Szene III spielt mit der Tradition und lässt an Beethoven’sche Gesten denken. Den fulminanten Schluss des Kammermusikabends bildet Mendelssohn Bartholdys zweites Klaviertrio, das mit Dramatik und großem Ausdruck aufwartet und insbesondere dem Pianisten einiges abverlangt – schließlich galt Mendelssohn selbst als einer der besten Pianisten seiner Zeit.

Pause gegen 20:50 | Ende gegen 21:50

19:00  , Empore : Einführung in das Konzert durch Sabine Weber

Entrance only with valid ticket


Medienpartner: Kölnische Rundschau


Scroll to top
© KölnMusik GmbH
Scroll to top